Pim Blomaard

Ausgebildet als Philosoph war ich erst Lehrer. Dann war ich viele Jahre als Geschäftsführer in der anthroposophischen Behindertenhilfe tätig. Zur Zeit bin ich beschäftigt als Forscher innerhalb der Freien Universität Amsterdam und als Berater in der Raphaëlstichting auf dem Gebiet der anthroposophischen Identitätsentwicklung.

Anthroposophische Meditation ist für die tägliche Praxis und Arbeitsbewältigung eine Stütze, weil sie sowohl die innere Balanzierung als die grössere Bedeutung der eigenen und der gemeinsamen Aufgabe anspricht. Man übt für die Selbst-Entwicklung und sogleich für diejenige anderer Menschen und Wesen. In der Arbeitsgruppe möchte ich anregen, zum stillen Anfang zu kommen, der Offenheit bringt, damit dann durch das gemeinsame Üben und Austauschen unsere individuelle Verschiedenheit dank einer fruchtbaren Gemeinsamkeit gestärkt wird.

Pim Bloomard wird den Workshop <Meditation und Gemeinschaft> gemeinsam mit Gunhild von Kries und Bart Vanmechelen leiten.

opqrstuAina Aasland